» Artikel: Der Polizist

Sie befinden sich: Home > Arbeit & Wirtschaft

Die Polizisten haben neben Staatsanwälten, Richtern und Rechtsanwälten ebenfalls einen sehr undankbaren Job. Mehrmals am Tag halten sie Verkehrssünder an und müssen dann noch mit entsprechenden Sprüchen, Beleidigungen und Angriffen rechnen. Um Menschenrechte zu würdigen und die Gefahren abzuwenden, dürfen die Polizisten auch nicht sofort zu ihrer Dienstwaffe greifen, je nach dem, welche Widersetzung gegen die Staatsgewalt gerade erfolgt.

Nachdem die diensthabenden Polizisten dann ihre tagtäglichen "Runden" gedreht haben, müssen sie auch noch ihre Berichte über die verschiedenen Einsätze im Büro schreiben und diese an die entsprechenden Stellen weiterleiten. Es ist ein gefährlicher Job, da man bei Verhaftungen beispielsweise wirklich mit Allem rechnen muss. Wir alle kennen die Serien aus dem TV, die sich um den Tagesablauf zweier Polizisten dreht. Nicht immer gehen Vernehmungen oder Kontrollen so glimpflich aus.

Das monatliche Gehalt eines Polizisten in Nordrhein-Westfalen liegt im Durchschnitt bei 1.950,00 €. Ein kleiner Preis dafür, dass ein Polizist teilweise sein Leben riskiert. Laut dem so genannten Gehaltsrechner verhält es sich ein wenig besser, wenn man als Beamter im gehobenen Dienst bei der Polizei tätig ist oder gar bei der Bundespolizei. Allerdings ist es, im Vergleich zu den Gefahren, die ein Polizist jeden Tag ausgesetzt ist, immer noch zu wenig.

Geschrieben von Silvia Kühn; veröffentlicht am 19.12.2007

abzuwenden angriffen beleidigungen ebenfalls entsprechenden gefahren halten job mehrmals menschenrechte neben polizisten rechnen rechtsanwälten richtern


Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.ico.us Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Google Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati
h