» Artikel: Optimaler Rechnerstandort

Sie befinden sich: Home > Gesellschaft

Irgendwie ist man immer ein wenig Administrator. Sei es, dass man als Privatperson Anwendungen ins Netz stellt, sei es, als Geschäftsmann, der seine Dienstleistungen nach außen präsentieren möchte, sei es als wirklicher Dienstleister. Viele antworten auf die Frage, wo sie denn ihren Rechner stehen haben mit: "Unter meinem Schreibtisch". Auf den ersten Blick mag das eine pragmatische Lösung sein.

Man hat den Rechner unter Kontrolle, man kann den Strom ein und ausschalten. Man kann ihn beobachten. Aber was ist mit den Zeiten, in denen man schläft oder sonstige Beschäftigungen nachgeht. Wie sieht es mit Einbruchgefahren und mit Stromausfällen aus? Speziell wenn man den Server in irgendeiner Art und Weise kommerziell nutzen möchte, bieten sich hier andere Lösungen an. Zum einen kann man auf vorgefertigte virtuelle Lösungen setzen.

Diese sind aber im allgemeinen zu inflexibel. Die andere Lösung ist: Eigener Server im Rechenzentrum. Man verabschiedet sich von seinem lieben Freund unter dem Schreibtisch und bringt ihn in ein sichere Heim, das Heim für den Server heißt Colocation. Kostenlos ist anders, der Heimplatz muss in aller Regel teuer bezahlt werden. Am besten ist es übrigens. wenn der eigene Server nicht allzu groß ist. Passt er in ein 19 Zoll Rack, wird die Heimunterbringung schon mal billiger.

Die Vorteile sind aber gewaltig. Man hat eine sichere Stromversorgung, Klimatisierung ist gewährleistet, man kann sich einen Zimmerservice für seinen Freund mieten - also sprich einen Administrator. Der Zugang zu den Zimmern ist übrigens meist streng geregelt, das bedeutet, man darf nicht selbst an seinen Rechner. Die kann man aber auch als Argument für eigene Kunden nehmen. Der Rechner kann nicht aus dem Raum gestohlen werden, noch können Daten entwendet werden. Was nutzt schon die beste Sicherung und die beste Firewall, wenn ein Dieb den PC mit Kreditkartendaten einfach mitnimmt.

Das muss man dann seinen Kunden erzählen, SSL aktiviert und trotzdem sind die Kreditkarten bei der Mafia. Insgesamt sind die Investitionen, die in einem Rechenzentrum stecken, gewaltig . Als Kunde profitiert man davon, man selbst könnte solche Maßnahmen nie bezahlen. Die eigenen Kunden werden es einem ebenfalls danken.

Geschrieben von Marco Frazzetta; veröffentlicht am 24.01.2008

administrator antworten anwendungen außen denn dienstleister dienstleistungen frage geschäftsmann ins irgendwie möchte netz privatperson präsentieren


Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.ico.us Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Google Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati
h